WM 2014 Ergebnisse – Alle Ergebnisse der WM 2014 in Brasilien

Für eine schnelle Information zu den Ergebnissen der WM 2014 lohnt sich ein regelmäßiger Blick auf diese Seite. Alle bisherigen Ergebnisse der WM-Endrunde werden hier stets aktuell und in einer übersichtlichen Auflistung präsentiert!

Überraschungen schon in der Vorrunde?

Die WM 2014 Ergebnisse werden ganz sicher wieder die eine oder andere Überraschung hervorbringen. Die Chancen hierfür sind bereits in der Vorrunde gegeben. So bleibt abzuwarten, ob beispielsweise Brasilien im Eröffnungsspiel gegen Kroatien am 12. Juni gleich beweisen wird, dass das Team die Favoritenrolle bei dieser WM zu Recht erhalten hat. Voller Spannung blicken die Fans auch auf den ersten Knaller bei der Fußballweltmeisterschaft, der Begegnung von Spanien gegen die Niederlande. Das erste Vorrundenspiel der Gruppe B am 13. Juni stellt nicht weniger als die Neuauflage des Finales bei der letzten Weltmeisterschaft im Jahr 2010 in Südafrika dar. Die Niederlande werden sicherlich darauf brennen, sich für die schmerzhafte Niederlage zu revanchieren. Nur einen Tag später startet der Geheimfavorit Kolumbien mit seiner Partie gegen Griechenland in das Turnier. Ein echter Klassiker steht zudem mit der Begegnung von England gegen Italien am 15. Juni auf dem Spielplan. Hierbei wird sich auch zeigen, welches Team mit den besonders schwierigen Bedingungen am Spielort in Manaus, das komplett vom Regenwald umgeben ist, am besten klarkommt. Hoffentlich keine negative Überraschung wird es wiederum am 16. Juni für das deutsche Team geben, wenn das Auftaktspiel gegen Portugal angepfiffen wird. Am selben Tag spielt zudem Bosnien-Herzegowina gegen Argentinien, ein Spiel, das durchaus für ein überraschendes Ergebnis taugt. Die Spieler aus Bosnien und Herzegowina nehmen zwar zum ersten Mal an einer WM-Endrunde teil und stellen den einzigen Neuling im Feld der Starter der WM 2014 dar, doch die aktuelle Mannschaft des kleinen Landes ist gespickt mit Fußballern der Extra-Klasse. Ob beispielsweise Edin Dzeko, der bei Manchester United spielt, dem Meister der englischen Premier League, oder Miralem Pjanic, der beim AS Rom in der italienischen Serie A angestellt ist, das Team könnte die Argentinier durchaus ärgern. Ihre Stärke haben die Spieler bereits in der Qualifikationsphase zur WM bewiesen, als sie die Gruppe auf den ersten Platz abschlossen und ein beeindruckendes Torverhältnis von 30:6 aufwiesen. Alles andere als eine Überraschung wäre wiederum ein Sieg von Belgien am 17. Juni im ersten Spiel gegen Algerien. Belgien weist momentan ebenfalls eine formidable Truppe auf, die von vielen Experten sogar als Titelaspirant gehandelt wird. Gespannt darf man auch auf die Vorstellung der französischen Mannschaft in der Vorrunde der WM 2014 sein. Immerhin gilt es die Schmach von 2010 zu tilgen, als das Team mit nur einem Punkt sowie einem Tor in der Vorrunde ausschied und ansonsten nur durch ein undiszipliniertes Verhalten auffiel. Die Ausgangslage für die Equipe Tricolore ist aber für die WM 2014 eigentlich sehr gut. Denn mit der Schweiz, Honduras und Ecuador hat es die Losfee mit den Franzosen bei dieser WM recht gut gemeint.

Unvergessliche WM Ergebnisse in der Vergangenheit

Die vergangenen Fußballweltmeisterschaften haben regelmäßig Ergebnisse hervorgebracht, die die Fußballwelt in Staunen versetzt haben. An vorderster Stelle gehört natürlich das „Wunder von Bern“ im Jahr 1954. Damals besiegte der klare Außenseiter Deutschland die ungarische Nationalmannschaft im Finale mit 3:2. Das Team, das von Sepp Herberger trainiert wurde, ist seit dieser Zeit nicht nur in Deutschland eine Legende. Denn selten war die Favoritenrolle vor einem Finale so klar verteilt, wie bei dieser Begegnung. Ein anderes unvergessenes Ergebnis kam 1994 bei der Partie Russland gegen Kamerun während der WM in den USA zustande. Das Spiel ging mit 6:1 für Russland aus und Oleg Salenko steuerte in seinem letzten Spiel für Russland nicht weniger als fünf Treffer zum Sieg seiner Mannschaft bei. Ein Rekord, der bis heute nicht übertroffen ist, auch wenn er Russland trotzdem nicht vor dem Aus in der Vorrunde bewahrte. Unter der Bezeichnung „Hitzeschlacht von Lausanne“ ist wiederum das torreichste Spiel bei einer Fußballweltmeisterschaft in die Geschichte eingegangen. Es fand zwischen Österreich und der Schweiz im Jahr 1954 bei der WM in der Schweiz statt und endete mit 7:5 für die Österreicher. Ein Ergebnis, das sicherlich auch den rund 40 Grad Celsius geschuldet war, die an diesem Tag im Lausanner Stade de la Ponataise herrschten. Das Finale mit der größten Überraschung in der Geschichte der Fußballweltmeisterschaften war ferner sicherlich die Begegnung von Brasilien gegen Uruguay. Niemand zweifelte an dem Morgen des Finales, das in Rio de Janeiro am 16. Juli 1950 stattfand, dass am Abend die brasilianische Nation den Titelgewinn feiern kann. Doch es sollte anders kommen. Statt eines Siegs oder einem Unentschieden, das ebenfalls in dem letzten Spiel dieser WM für den Titeltriumph gereicht hätte, stand es am Ende 2:1 für Uruguay im weltberühmten Maracana-Stadion und Brasilien versank in eine tiefe Depression. Ein unrühmliches Ergebnis und für die folgenden Weltmeisterschaften von großer Bedeutung war natürlich die „Schande von Gijón“. Das Ergebnis fiel mit 1:0 für Deutschland durch ein Tor von Horst Hrubesch gegen Österreich zwar wenig spektakulär aus, doch der Spielablauf gehört zu den unschönsten Momenten bei einer Fußball-WM. Nach der frühen Führung wussten die Teams, dass das Ergebnis für beide Mannschaften ein Weiterkommen in der Gruppe garantieren würde, weshalb die Angriffsbemühungen beiderseitig mehr oder wenig komplett abgestellt wurden. Leidtragender dieses Nichtangriffspaktes war die Mannschaft aus Algerien, die bereits einen Tag zuvor ihr letztes Spiel bestritten hatte und nun in der Vorrunde ausschied. Das Spiel sollte aber nicht ohne Konsequenzen bleiben, die noch heute ihre Gültigkeit besitzen. So entschieden sich die Funktionäre der großen Fußballverbände auf der Welt, dass bei kommenden Endrunden die letzten Gruppenpartien immer zeitgleich stattfinden, damit ein ähnliches unsportliches Taktieren der Teams wie bei der Begegnung in Gijón vermieden wird. Eine Regelung, die natürlich auch bei der WM 2014 gilt. Ein Umstand, der wahrscheinlich besonders das algerische Team freuen wird, die nach 1986 zum ersten Mal wieder an einer Fußballweltmeisterschaft teilnehmen werden. Man sieht, die Historie der Weltmeisterschaften hat immer wieder für kuriose Resultate gesorgt und die Fans können sich mit Sicherheit auf eine Fortsetzung dieser Tradition bei den WM Ergebnissen der WM 2014 freuen!

Autor dieses Beitrages

Thomas Singer
Ich bin Thomas Singer, freier Journalist bei der Berliner Zeitung und professioneller Sportwetter. Bereits in meinem Studium der Sportwissenschaft an der Humbold-Univerisät in Berlin habe ich meine Passion für das Sportwetten entdeckt und mittlerweile mein System so optimiert, dass ich meine Journalistentätigkeit nebenbei praktizieren kann. Ich freue mich über jeden Follower auf meinem Google+ Profil.